UmweltTischler beschließen neue Mitgliedskriterien

Am letzten Maiwochenende haben sich die UmweltTischler zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung getroffen, die in diesem Jahr in der Tischlerei Thomas Maul GmbH & Co. KG in Freiensteinau stattfand.
Am Freitagnachmittag standen zunächst die Berichte des Vorsitzenden, des Kassenprüfers sowie der Erfa-Gruppen auf der Tagesordnung. Es folgte die Neuwahl des Vorstands, die wenig Veränderungen brachte: Ralf Stuckardt wurde ohne Gegenstimmen als erster Vorsitzender wiedergewählt, seine Stellvertreter Lothar Müller, Thomas Maul und Dieter Seng wurden ebenfalls einstimmig bestätigt. Peter Gorges und Stephan Becker nehmen weiterhin ihr Amt als Kassenprüfer wahr.
Im weiteren Verlauf der Mitgliederversammlung wurde eine Erweiterung der Mitgliedskriterien beschlossen: So wird zukünftig auch die Sozialkompetenz eines Betriebes geprüft, bevor eine Mitgliedschaft bei den UmweltTischler möglich wird. Als Nachweis gelten entsprechende Schulungen aus dem Bereich Mitarbeiterführung.


Darüber hinaus soll auch in den Mitgliedsbetrieben der UmweltTischler ein „Kontinuierlicher Verbesserungsprozess“ (KVP) etabliert werden, wie er in modernen Managementsystemen bereits Standard ist. Dazu sollen die Betriebe mit Hilfe der Berater aus dem Fachverband individuelle Zielvorgaben erarbeiten, deren Erreichen regelmäßigen Auditierungen von einem unabhängigen Institut überprüft werden.

Nach dem intensiven Nachmittag fand der Tag bei einem rustikalen Grill-Büffet am Ufer des Nieder-Mooser-Sees einen entspannten Ausklang. So konnten die Teilnehmer am Samstagmorgen gestärkt in die Fortbildungen gehen. Auf dem Programm stand zunächst ein Vortrag von Manfred Böhler von der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) zum Thema „Gütesiegel – Sicherheit mit System“, in dem er deutlich machte, dass ein Gütesiegel nicht nur Sicherheitsaspekte in den Betrieben fördert, sondern auch die reibungslosen betrieblichen Abläufe. Die zweite Fortbildung „Verwendung von zertifiziertem Holz aus nachhaltiger Bewirtschaftung“ wurde von Jochen Scholz gehalten. Scholz zeigte auf, welche Zertifizierungen es für welche Produkte gibt und wie der Zertifizierungsprozess in seinem Haus umgesetzt wird.

Am Ende der zwei Tage zog der wiedergewählte Vorsitzende Ralf Stuckardt ein positives Fazit: „Die Neuausrichtung der UmweltTischler ist bei den Mitgliedern gut angekommen, und ich denke, alle sind mit neuem Schwung nach Hause gefahren. Es gibt – gerade im Hinblick auf unsere Mitarbeiter – hinreichend Ziele, für die es sich lohnt, Einsatz zu bringen.“