· 

Absolventen feierlich ausgezeichnet

Im Rahmen des 13. Hessischen Bestattertag, der Ende April in Bad Wildungen stattfand, erhielten die Absolventinnen und Absolventen der Lehrgänge „Geprüfter Bestatter“ und „Bestattermeister“ ihre Urkunden und Meisterbriefe. Ebenfalls bekamen mehrere Betriebe ihr Qualitätssiegel des qih „Der Bestatter – sehr gut“ überreicht. Drei Betriebe erhielten die Ernennung als „Qualifizierter Fachbetrieb im Bestattungsgewerbe“.

 

Aus ganz Deutschland reisten die Absolventen in das nordhessische Bad Wildungen an, um ihre Urkunden nach erfolgreich bestandener Prüfung in Empfang zu nehmen.

 

Klaus Repp, Präsident der Handwerkskammer Wiesbaden, übergab gemeinsam mit Matthias Sauerbier, Mitglied im Prüfungsausschuss, die Urkunden an die geprüften Bestatter und Bestattermeister. Repp gratulierte allen Teilnehmenden der verschiedenen Lehrgänge zu ihrem Erfolg, da ein hohes Niveau nur durch Weiterqualifizierung erbracht wird.

 

Als „Geprüfte Bestatter“ wurden verabschiedet: Jessica Albus, Carsten Becker, Jonas Bernshausen, Anita Bertelt, Patrik Gester-Gerstmann, Britta Hesse, Anton Knabben, Heiko Meiß, Carola Schaake-Allendorf und Johannes Schumacher. Den Meisterbrief erhielten: Jessica Albus, Carsten Becker, Tina Föhr, Britta Hesse, Anton Knabben und Cordula Schwarzwälder.

 

Neben den Absolventinnen und Absolventen der Lehrgänge erhielten mehrere Bestattungsbetriebe ihre Auszeichnungen vom qih – Qualität im Handwerk. Das Qualitätssiegel „Der Bestatter – sehr gut“ zeichnet Handwerksbetriebe für besonders gute Leistungen aus, die durch ihre eigenen Kunden bewertet werden. Henning Cronemeyer, Geschäftsführer qih, überreichte an vier ausgezeichnete Bestattungsbetriebe das Qualitätssiegel: das Bestattungshaus Jakob Ehmann, die Pietät Daum, die Pietät am Odenwaldring und Schweikert & Meyer Bestattungen.

 

Als „Qualifizierter Fachbetrieb im Bestattungsgewerbe“ wurden drei Betriebe ausgezeichnet: Bestattungen Rumberg, das Bestattungshaus Jakob Ehmann und das Bestattungshaus Kohlmann.

 

Die verschiedenen Fortbildungslehrgänge absolvierten die Teilnehmenden am Standort der Bad Wildunger Holzfachschule.